Logo SG Nied -

© 1995-2020 Uwe Logemann

8735 Zugriffe
Seit: 15.6.2009

aktualisiert am 28.3.2011

Berichte aus der Langlauf-Gruppe

Auf dieser Seite finden Sie Berichte unserer Langlauf-Gruppe. Ursprünglich wurden sie für unser Vereins-Pressorgan, das Sport-Echo geschrieben. Sofern nicht anders angeben entstammen die Berichte unserer Langlauf-Pressewartin Alice Baumgart.


Berichte aus dem Jahr: [ Aktuell | 2007 | 2006 | 2005 | 2004 | 2003 ]

Sport-Echo Ausgabe: [ 01/2008 | 02/2008 | 03/2008 | 04/2008 ]


Berichte Sport-Echo 4/2008

Liebe Läuferschar,

der Hugenottenlauf in Neu-Isenburg (in diesem Jahr am 21.09.) zählt zu einem der vielen Vorbereitungsläufe für die anstehenden Marathons im Herbst und ist über die Distanzen von 10 und 21,1 km immer sehr gut besetzt. Auch unser Verein war mit "sieben auf einen Streich" dabei, obwohl in den vergangenen Jahren die Beteiligung unseres Vereins größer war. Das Wetter war optimal, die Strecke im Wald kenne ich aus früheren Jahren in einem wesentlich besseren Zustand. Zurzeit ist sie witterungsbedingt sehr steinig und holprig, was von vielen Teilnehmern bemängelt wurde. Aber man muss da eben durch und die Ergebnisse können sich trotz allem sehen lassen, alle starteten über die Halbmarathonstrecke von 21,1 km:

Roman Lessmann       1:25:19 Std.       4. Platz M 50
Matthias Wörner      1:38:01 Std.      77. Platz M 40
Sascha Meder         1:39:31 Std.      27. Platz M 30
Thomas Diebenbusch   1:58:05 Std.     157. Platz M 45
Alice Baumgart       2:08:46 Std.       1. Platz W 70
Gertrud Jahn         2:11:32 Std.       2. Platz W 65
Marianne Ritter      2:21:23 Std.       2. Platz W 70

Schon eine Woche später, am 28. September folgten wir einer Einladung der Weinheimer Brauerei (sie hatte die Kinder-Triathlon-Veranstaltung im August mit Bier versorgt) zum Weinheimer Herbstlauf, bei dem die 5, 10 und 21,1 km-Strecke angeboten worden war. An einem der letzten sonnigen Tage im September machten sich 21 Läuferinnen und Läufer unseres Vereins auf den Weg nach Weinheim, wobei die meisten Meldungen über die lange Distanz erfolgt waren. Die Bedingungen waren bestens und die 1, 2 bzw. 3 Runden gut zu laufen. Ins Ziel kamen:

5 km:
Anna Ludwig       30:36 Min.  6. Platz W 30
Marcel Backer     19:14 Minh. 1. Platz MJ

10 km:
Miriam Trutter    52:45 Min.    6. Platz
Stephan Schaaf    52:45 Min.l  12. Platz M
Katja Schneider   55:56 Min.    9. Platz
Alice Baumgart    57:05 Min.    1. Platz W 70
Gertrud Jahn      58:38 Min.    1. Platz W 60
Monika Prinz      61:16 Min.    5. Platz W 50

21,1 km:
Bernd Dahms             1:27:29 Std.    5. Platz M 40
Alexander Wissmann      1:35:49 Std.   22. Platz M 30
Hubertus Kraus          1:44:51 Std.   38. Platz M 40
Manuel Schulz           1:49:27 Std.   18. Platz M
Siegfried Kampa         1:51:31 Std.   53. Platz M 40
Ingo Förtsch            1:52:34 Std.   54. Platz M 40
Dr. Sven Becker         1:52:34 Std.   55. Platz M 40
Gabi Vinzenz-Viehmann   1:52:51 Std.    9. Platz W 40
Anna Wächtershäuser     1:53:25 Std.    2. Platz W 20
Conny Epsch             1:57:01 Std.   11. Platz W 40
Thomas Diebenbusch      1:57:16 Std.   63. Platz M 40
Susi Kraus              2:05:13 Std.   14. Platz W 40
Marianne Ritter         2:14:59 Std.    1. Platz W 70

Am 5.10. rief Köln zum Marathon und auch dort war die SG-Nied vertreten: Gabi Vinzenz-Viehmann lief nach 4:30:45 Std. über die Ziellinie und wurde in der W 45 175. Teilnehmerin. Thomas Diebenbusch folgte zeitgleich und erlief den 1021. Platz in der M 45.

Schon eine Woche später, am 11.10., startete in Rüsselsheim die alljährliche Winterlaufserie, zu der einige Läufer und Läuferinnen unseres Vereins gemeldet hatten. Leider konnte Erika Schmid durch ein bedauerliches Missverständnis bei der Anfahrt nicht daran teilnehmen. Aber es gibt ja noch zwei Läufe. Zum ersten Lauf wird über 10 km gestartet und bei bestem Laufwetter wurden gute Ergebnisse erzielt:

Hubertus Kraus       47:35 Min.   23. Platz M 45
Thomas Diebenbusch   50:28 Min.   27. Platz M 45
Susi Kraus           52:55 Min.    7. Platz W 45
Alice Baumgart       58:50 Min.    1. Platz W 70
Gertrud Jahn         59:56 Min.    4. Platz W 65
Marianne Ritter      61:13 Min.    2. Platz W 70
Josef Ritz           61:43 Min.    4. Platz M 70

Die Damenmannschaft mit Susi, Alice und Gertrud belegte mit einer Gesamtzeit von 2:51:41 Std. den 3. Platz und erhielt dafür drei Piccolo.

Gabi und Thomas machen es anscheinend zu ihrem Sonntagsvergnügen, jede Woche bei einem Lauf zu starten. Am 19.10. nahmen sie am Hexenlauf in Rodgau Weißkirchen über 10 km teil und kehrten mit einem guten Ergebnis heim:

Gabi Vinzenz-Viehmann   53:03 Min.   3. Platz W 45
Thomas Diebenbusch      53:45 Min.  12. Platz M 45

Der Marathon Frankfurt am 26.10.2008 startete pünktlich um 10.00 Uhr bei besten Laufbedingungen: moderate Temperatur, wenig Wind, kein Regen, gegen Mittag sogar Sonnenschein. Entsprechend sind auch die Leistungen der TeilnehmerInnen unseres Vereins ausgefallen. Ich glaube, so eine starke Truppe waren wir noch nie, aber schön, dass sich viele jüngere Mitglieder unseres Vereins an diese Strecke wagen. Mit dabei waren und kamen ins Ziel:

                        Zeit     AK-Platz    Hess. Meisterschaft
Roman Lessmann          3:09:07  53.  M 50    7. M 50
Johannes Müller         3:17:39  165. MHK 
Christoph Scheibitz     3:22:52  219. M 30   10. M 30
Matthias Wörner         3:28:54  600. M 40    
Thomas Spielmann        3.40:26  853. M 40   39. M 40
Alexander Wißmann       3:45:02  397. M 30   
Slavko Gajic            3:48:24  427. M 30   
Iris Hadbawnik          3:52:21  80.  W 35   
Andreas Walther         3:54:50  1162.M 40   
Frank Waldschmidt       3:55:41  492. M 30   13. M 30
Gabi Vinzenz Viehmann   4:02:28  116. W 45   
Babsi Teubner           4:09:21  228. W 40   16. W 40
Conny Epsch             4:16:06  162. W 35   
Gisi Gerhards           4:28:28  158. WHK 
Alice Baumgart          4:28:38  1.   W 70   1.  W 70
Thomas Diebenbusch      4:35:29  1291.M 45   
Martina Wickert         4:47:18  350. W 40   
Martina Backer          4:47:59  351. W 40   
Marianne Ritter         4:52:47  2.   W 70   2.  W 70
Frank Rusko             4:54:06  1204.M 35   

Natürlich erfolgte nach dem Lauf der inzwischen obligatorische Treff bei Holger in der Kampfbahn, der wieder dafür gesorgt hatte, dass durch Kohlehydrate in fester und flüssiger Form die Reserven wieder aufgefüllt wurden.

Das ist auch nötig, denn in einem Beitrag von Frau Dr. Petra Bracht im Höchster Kreisblatt vom 24.11. "Ein Marathon schwächt das Immunsystem" ist u.a. zu lesen:

Damit es kein Missverständis gibt: Sie wissen aus vielen Artikeln, wie vehement ich dafür plädiere, dass jeder Sport treibt, eben auch Ausdauersport. Die Frage ist nur wie viel und mit welchem Leistungseinsatz. Wer weiss, dass ein Marathonläufer, der ins Ziel wankt, nach dieser Anstrengung für Tage über ein Immunsystem verfügt, das dem eines Krebskranken im Endstadium gleicht, kann nachvollziehen, dass ich dazu rate, vernünftig mit seinen Leistungsreserven umzugehen. (Wer mich kennt weiß, dass ich mich dem auch ohne Medizinstudium schon immer angeschlossen habe, also weniger lange Distanzen ist mehr).

Am ARQUE-Lauf, einem Benefiz-Lauf von Kelkheim nach Mainz über 17.248 €m (1 €m = 1,95583 m) am 09.11. waren wir in diesem Jahr wenigstens noch mit einem Quartett vertreten: Thomas Diebenbusch, Gabi Vinzenz-Viehmann, sowie Susi und Hubert Kraus. Die Wetterbedingungen waren äußerst ungünstig, so dass sich die Teilnehmerzahl aus diesem Grund (nicht nur unseres Vereins) leider auch verringert hatte.

Auch der zweite Start der Winterlaufserie in Rüsselsheim am 22.11. war von Pech und Pannen begleitet, so dass nur Marianne Ritter und ich am Start zur 15-km-Strecke waren. Durch Verletzung und Krankheit war der Rest der zur Serie gemeldeten TeilnehmerInnen verhindert. Aber Marianne und ich haben wenigstens die Klasse W 70 würdig vertreten. Ich lief nach 1:29:47 Std. als erste ins Ziel und bei Marianne wurde die Uhr nach 1:34:22 Std. für den zweiten Platz gestoppt.

Weitere Meldungen liegen mir nicht vor und so hoffe ich, dass Ihr alle die Vorweihnachtszeit genießt und nach den gehaltvollen Weihnachtstagen am 28.12. versucht, beim Silvesterlauf in Frankfurt einige Pfunde zu lassen. Wir wollen uns, wie in den letzten Jahren auch, nach dem Lauf noch zu einem kleinen Umtrunk in der Halle zusammensetzen.

Ich wünsche Euch allen frohe Feiertage, einen guten Rutsch ins Neue Jahr und bleibt bzw. werdet wieder gesund, damit Eure Pläne und Träume in 2009 in Erfüllung gehen können.

Auf ein Wiedersehen in 2009 freut sich

Eure Alice

Berichte Sport-Echo 3/2008

Liebe Läuferinnen und Läufer,

zur guten alten Tradition gehört es schon, dass wir uns Anfang Juli, in diesem Jahr am 06.07. nach Kiedrich auf den Weg machen, um bei meist sehr sommerlichen Temperaturen auf die 10-km-Strecke, den sogenannten Hahnwaldlauf machen. Wie im letzten Jahr auch, wurde wieder den bisherigen Gepflogenheiten die Strecke „andersherum“ gelaufen, was weniger Verletzunggefahr durch steile steinige Streckenteile bedeutete, aber man muss die doch recht anspruchsvolle Strecke immer erst laufen. Leider wird das Feld der TeilnehmerInnen unseres Vereins immer kleiner, obwohl die Mitglieder des TS Kiedrich für beste Verpflegung mit Wasser, Tee, Kaffee, Kuchen, Bratwurst, Wein und Bier sorgen.

Wie gut, dass Jupp unserer „alten“ Damenriege noch treu bleibt, dankenswerterweise auch als Taxi einspringt und dann selbst noch läuft, obwohl er auch mit dem einen und anderen Zipperlein zu kämpfen hat. Die Ergebnisse:

Erika Ingerl      59:17 Min.  1. Platz W 65
Alice Baumgart    61:23 Min.  1. Platz W 70
Gertrud Jahn      62:42 Min.  3. Platz W 65
Marianne Ritter   66:42 Min.  2. Platz W 70
Josef Ritz        66:42 Min.  3. Platz M 70

Sogar als Mannschaft, Erika, Alice, Gertrud belegten wir einen 4. Platz in der Zeit von 3:03:22 Stunden.

Aber auch die Geselligkeit sollte nicht zu kurz kommen. Schon zeitig im Frühjahr hatte Jupp, unser Reiseleiter, nach Terminabsprache für die Zeit vom 18. bis 20. Juli wieder ein wunderschönes Ziel für unser Läuferwochenende ausgesucht, an dem sich neben aktiven und „ehemaligen“ LäuferInnen auch einige Leichtathleten beteiligten. Wir trafen uns am Freitag nachmittag in Thüngesheim am Main in der Nähe von Veitshöchheim.

Nach Zimmereinteilung, Erfrischungsgetränk und allgemeiner Begrüßung ging es nach dem Abendessen zu einer Weinprobe beim Winzer, der direkt neben dem Lokal seine Weinberge hatte. Nach Erklärungen zu Weinanbau, Hege, Pflege und Schädlingsbekämpfung auf möglichst ökologische Weise ging es in den Weinkeller, in dem wir die köstlichen Rebsäfte probieren durften. Anschließend wurde noch in der Gaststube gefachsimpelt ehe sich alle zur Nachtruhe begaben, denn am nächsten Morgen nach dem Frühstück starteten wir auf unsere Wanderung durch die Weinberge nach Veitshöchheim. Bei wunderschönem Wetter ein herrlicher Weg, der uns bis zum Schlossgarten führte, den verschiedene Brautpaare als Hintergrund für ihre Hochzeitsfotos nutzten.

Nach einem Rundgang durch die Altstadt und einem Imbiss in einem Lokal am Mainufer machten wir uns auf den Rückweg, genossen noch die Sonnenstrahlen auf der Terrasse unserer Unterkunft bis uns ein Gewittersturm die Weingläser vom Tisch fegte und wir fluchtartig das Haus aufsuchten. Nach einem sehr guten Abendessen, je nach Wunsch reichlich oder etwas bescheidener, saßen wir in froher Runde beisammen.

Am nächsten Morgen hieß es Abschied nehmen, die gekauften Weine waren verstaut, die Koffer gepackt Susi und Hubert per Rad auf den Heimweg geschickt und der Rest mit Autos in Richtung Westen. Für das Mittagessen hatte Jupp den Michelbacher Hof bei Mainaschaff ausgesucht und dort einen Tisch reservieren lassen. So konnten wir vor dem Essen noch einen kleinen Rundgang durch den nahegelegenen Wald machen, um uns den nötigen Appetit für das vorzügliche Essen zu holen. Bevor wir zur Heimfahrt aufbrachen, deckten einige noch ihren Bedarf an Brot und Wurst aus dem hofeigenen Laden. Aus eigener Erfahrung kann ich sagen „sehr lecker“. An dieser Stelle noch einmal herzlichen Dank an Jupp, der das ganze wieder organisiert hatte. Dass wir im nächsten Jahr wieder auf seine Erfahrung zurückgreifen möchten, haben wir alle schon zum Ausdruck gebracht.

Aber dann wurde auch wieder gelaufen: Wie im Zusammenhang mit Kiedrich schon geschildert, ist es auch mit dem Lauf in Oestrich-Winkel, der in diesem Jahr am 27.07. zum 26. Mal gestartet wurde und bei dem aus Anlass des 100-jährigen Bestehens des Vereins ein Halbmarathon angeboten worden war (die Strecke musste zweimal bewältigt werden). Dieser Herausforderung bei doch sehr sommerlichen Temperaturen, dazu noch an den Südhängen der Weinberge mussten wir „Alten“ uns nicht stellen. Wir waren Jupp sehr dankbar, dass er wieder den Fahrdienst übernommen hatte, leider verletzungsbedingt die 10 km nicht durchlaufen konnte. Lieber Jupp, gute Besserung. Ein Damentrio kam ins Ziel:

Alice Baumgart    1:00:55 Std.   1. Platz W 70
Gertrud Jahn      1:04:44 Std.   2. Platz W 65
Marianne Ritter   1:11:02 Std.   2. Platz W 70

Damit waren wir auch die einzige gewertete Mannschaft mit 3:16:41 Std., was wieder zusätzlichen Wein für unser Sommerfest einbrachte.

Und zum Sommerfest hatten Susi und Hubertus ihren schönen Garten zur Verfügung gestellt. Dort trafen wir uns am 18. August und genossen einen herrlichen Abend bei Bratwurst, Steak, frischen Salaten, Nachtisch bis hin zu leckerem Kuchen. Der Gesprächsstoff ging nie aus und ich weiß nicht, wann die letzten Gäste das Haus verlassen haben, aber Euch beiden, Susi und Hubert, nochmals im Namen aller herzlichen Dank für die viele Mühe, die Ihr Euch gemacht habt. Dürfen wir im nächsten Jahr wiederkommen???

Nun noch einige Laufergebnisse von Gabi Vinzenz-Viehmann und Thomas Diebenbusch, die als Pärchen bei den verschiedensten Wettkämpfen gestartet sind und sehr gute Ergebnisse erzielten:

20.07. 5. Vogelsberger Südbahnlauf über 21,1 km in Birstein
Gabi:    2:00:09 Std.     5. Platz W 45
Thomas:  2:02:18 Std.    28. Platz M 45   

27.07. 32. Hausener Volks-Waldlauf über 21,1 km in Hausen Gabi: 2:00:46 Std. 9. Platz W 45 Thomas: 2:00:48 Std. 46. Platz M 45 31.08. 23. Kelkheimer Halbmarathon Gabi: 2:05:04 Std. 4. Platz W 45 Thomas: 2:05:22 Std. 61. Platz M 45 06.09. 1. Darmstädter Marathon, an dem beide die kürzere Distanz 21,1 km wählten ... Gabi: 2:04:22 Std. 62. Platz W 45 Thomas: 2:04:22 Std. 257. Platz M 45 ...um dann nachmittags in Alzey nochmals beim Albiger Hügellauf über 21,1 km zu starten Gabi: 2:20:15 Std. 4. Platz W 45 Thomas: 2:20:17 Std. 10. Platz M 45.

Ich gehe davon aus, dass Ihr beiden diese intensiven Läufe als Vorbereitung für einen der vielen Herbstmarathons nutzt, zu denen sicher einige LäuferInnen unseres Vereins gemeldet haben. Ich wünsche Euch allen eine gute Vorbereitungszeit, keine Krankheit oder Verletzung, die Eure Pläne dann durchkreuzen könnten. Toi, toi, toi.

Eure Alice

Berichte Sport-Echo 2/2008

Liebe Läuferinnen und Läufer,

die ersten "heißen" Läufe habt Ihr schon alle hinter Euch, wenn Ihr diesen Bericht lest, aber es gibt noch einiges aus den vergangenen Monaten zu berichten. Zunächst startete ein 6er-Pack am 16.03.2008 in Friedberg zum traditionellen Lauf "Rund um den Winterstein". Die drei Damen entschieden sich für die kurze Variante, während die Männer auf die lange Distanz von 30 km gingen und alle mit guten Ergebnissen:

10 km:
Erika Schmid      55:20 Min.  1. Platz W 55
Gertrud Jahn      59:19 Min.  2. Platz W 65
Marianne Ritter   63:47 Min.  1. Platz W 70
Mannschaftswertung: 3. Platz in 2:58:26 Min.
30 km:
Roman Lessmann 2:11:31 Std.     3. Platz M 50
Gerd Radke     2:42:53 Std.    71. Platz M 45
Andreas Sturm  2:46:24 Std.    24. Platz M 30
Mannschaftswertung 40. Platz  von 79 insgesamt. Zeit 7:40:49 Std.

Da ich in diesem Jahr wieder einmal die Altersklasse gewechselt habe, zum 60. mir den New York-Marathon geschenkt hatte, sollte es zu diesem Jahr wieder etwas Besonderes sein: So hatte ich mich für den "Two-Oceans-Marathon" in Kapstadt/Südafrika entschieden. Da der Ultra-Marathon über 56 km (Höchstdauer für die Wertung 7.00 Std.) sehr viel Trainingszeit erfordert hätte, die ich aus privaten Gründen nicht hatte, entschied ich mich für den Halbmarathon. Nach einigen Tagen Akklimatisierung und Sightseeing des Tafelberges (ohne Nebel!) und der Kap-Halbinsel ging ich am 22. März 2008 morgens um 6.00 Uhr mit 11.000 anderen Läufern, Läuferinnen, Walkern und was sonst noch irgendwie die Strecke bewältigen wollte, an den Start. Die Klasseneinteilung (nur 10er-Wertung) ist dort etwas anders, man kommt nur in die AK, wenn man am Starttag das Alter erreicht hat, also musste ich noch in der W 60 antreten. Da war schon klar, dass es nur auf die Stimmung und die Strecke ankam und keine gute Zeit dabei herauskommen konnte. Nach 15 km hatte ich einigermaßen Platz, um ein etwas flotteres Tempo anzugehen, so dass ich nach 2:13 Std. im Ziel ankam und von tausenden Zuschauern auf dem Unigelände empfangen wurde. Nach dem Duschen war noch genügend Zeit, um den Spitzenläufern (nur schnelle Afrikaner) und den Läufern und Läuferinnen unserer Reisegruppe beim Zieleinlauf nach 56 km zuzujubeln, bevor wir am nächsten Tag die Rundreise auf der Gardenroute bis Johannisburg fortgesetzt haben. Alles in allem ein tolles Erlebnis.

Aber auch in ganz Deutschland war unser Verein bei den verschiedensten Marathons vertreten:

Am 20.04. lief Thomas Diebenbusch einen Halbmarathon die Bonn. Nach 2:05:43 Std. überschritt er die Ziellinie und wurde 581. in der M 45.

Den Marathon in Hamburg am 27.04. ging ein Trio unseres Vereins an:

Alexander Keck       3:46:23 Std.    1103. Platz M 40
Frank Waldschmidt    3:48:41 Std.     495. Platz M 30
Hubertus Kraus       4:29:16  Std.   1934. Platz M 45

Am 04.05. 2008 startete Christoph Scheibitz beim Gutenberg-Marathon in Mainz über die volle Distanz von 42,195 km und kam nach 3:09:18 Stunden in der M 30 auf den 19. Platz. Thomas Diebenbusch lief den 2/3. Marathon, erreichte das Ziel nach 2:49:10 Std. und wurde 77. in der M 45. Birgit Schlosser startete beim Halbmarathon und wurde mit einer Zeit von 2:10:15 Std. 161. in der W 40.

Marianne Ritter hatte einen Start zum Halbmarathon in Hannover geschenkt bekommen, der ebenfalls am 04.05. stattfand. Nach 2:24:34 Std. kam sie ins Ziel und wurde 2. in der W 70

Ein halbes Dutzend unserer Vereinsläufer und -läuferinnen blieb in der Region und nahm am gleichen Tag am Hoechster Kreisstadtlauf, einem Benefizlauf, teil:

Babsi Teubner     52:54 Min.   14. Platz W 40
Hubertus Kraus    53:17 Min.   70. Platz M 45
Alice Baumgart    55:59 Min.    1. Platz W 70
Helmut Jannasch   56:52 Min.   22. Platz M 55
Gertrud Jahn      58:30 Min.    2. Platz W 65
Monika Prinz      64:23 Min.   14. Platz W 50

Thomas Diebenbusch zog es zwei Wochen später, am 18.05., nach Nordwesten, um beim Karstadt-Marathon von Dortmund nach Essen zu laufen. Die Strecke schaffte er in 4:52:26 Std. und wurde in seiner Altersklasse M 45 264. Läufer.

Eine Woche danach, am 24.05., vertrat Hubertus Kraus beim Mannheim-Marathon die Farben unseres Vereins. Nach 4:27:12 Std. kam er ins Ziel und belegte in der M 45 den 204. Platz.

Nur acht Tage später, am 10. Mai, startete in Schwanheim der 16. Schwanheimer Pfingstlauf über 10 km. Da auch Kurz- und Einsteigerstrecken angeboten wurden, wurde am Schluss unser Verein mit der größten Teilnehmerzahl geehrt. Insgesamt kamen 40 Starter und Starterinnen ins Ziel. Aufführen möchte ich nur die "Langstreckler" über 10 km, denn die Jugendlichen werden sicher bei der Leichtathletikabteilung genannt. Bei hochsommerlichen Temperaturen und teilweise recht holprigen Wegstrecken liefen:

Roman Lessmann       38:31 Min.    3. Platz M 50
Christoph Scheibitz  40:24 Min.    2. Platz M 30
Andreas Walther      44:57 Min.   19. Platz M 40
Thomas Spielmann     47:29 Min.   34. Platz M 40
Slavko Gajic         50:21 Min.    8. Platz M 30
Mirjam Hoch          50:41 Min.    3. Platz W 30
Thomas Diebenbusch   54:33 Minh.  52. Platz M 45
Helmut Jannasch      56:05 Min.   20. Platz M 55
Babsi Teubner        56:22 Min.   14. Platz W 40
Anna Wächtershäuser  56:29 Min.    4. Platz W 20
Dennis Herget        57:01 Min.   10. Platz M 30
Susi Kraus           57:51 Min.   12. Platz W 45
Alice Baumgart       58:37 Min.    1. Platz W 70
Horst Waldhausen     58:42 Min.    4. Platz M 70
Martina Backer       60:39 Min.   20. Platz W 40
Gertrud Jahn         64:24 Min.    1. Platz W 65
Marianne Ritter      64:37 Min.    2. Platz W 70
Monika Prinz         66:29 Min.   14. Platz W 50

Gleichzeitig trug unser Verein, wie schon im letzten Jahr, bei dieser Veranstaltung seine Vereinsmeisterschaft aus, bei der Hubertus in Anlehnung an andere Vorgaben eine eigene Wertungstabelle entwickelt hat:

Männer                     

Name  Vorname           Alter Gestoppte Zeit Zeit in Dez.   Faktor   VM-Zeit in Dez Platz
Lessmann Roman          M 50  00:38:32       38,5333        0,88     33,9093        1
Waldhausen  Horst       M 70  00:58:42       58,7000        0,63     36,9810        2                                                        
Scheibitz   Christoph   M 30  00:40:25       40,4167        1,00     40,4167        3                                                        
Wosinski Marcel         M 20  00:44:29       44,4833        0,97     43,1488        4                                                        
Walther  Andreas        M 40  00:44:57       44,9500        0,96     43,1520        5                                                        
Spielmann   Thomas      M 40  00:47:30       47,5000        0,96     45,6000        6                                                        
Jannasch Helmut         M 55  00:56:06       56,1000        0,82     46,0020        7                                                        
Diebenbusch Thomas      M 45  00:54:33       54,5500        0,92     50,1860        8                                                        
Gajic Slavko            M 30  00:50:21       50,3500        1,00     50,3500        9                                                        
Hergert  Dennis         M 30  00:57:01       57,0167        1,00     57,0167        10                                                       
Teubner  Michael        M 40  01:08:02       68,0333        0,96     65,3120        11                                                       
Dr. Marian  Calin       M 45  01:11:09       71,1500        0,92     65,4580        12                                                       
Teubner  Tobias         M 12  01:07:55       67,9167        0,0000                  S 1                                                         
Kampa Siegfried         M 45  DNF            0,92           0,0000                                                                     

Frauen                        

Name  Vorname           Alter Gestoppte Zeit Zeit in Dez.   Faktor   VM-Zeit in Dez Platz
Baumgart Alice          W 70  00:58:37       58,6167        0,63     36,9285        1
Ritter   Marianne       W 70  01:04:38       64,6333        0,63     40,7190        2
Jahn  Gertrud           W 65  01:04:24       64,4000        0,70     45,0800        3
Hoch  Mirjam            W 30  00:50:41       50,6833        1,00     50,6833        4
Kraus Susanne           W 45  00:57:51       57,8500        0,92     53,2220        5
Teubner  Babsi          W 40  00:56:23       56,3833        0,96     54,1280        6
Wächtershäuser Anna     W 25  00:56:29       56,4833        0,99     55,9185        7
Backer   Martina        W 40  01:00:40       60,6667        0,96     58,2400        8
Prinz Monika            W 50  01:06:29       66,4833        0,88     58,5053        9

Nun zum Schluss noch das allerletzte Ergebnis mit Bericht von Hubertus und seinen Erlebnissen beim 100-km-Lauf in Biel:

"Hallo zusammen, mein Traum ist wahr geworden, ich habe beim 100 km in Biel gefinisht. Es war ein ganz ganz hartes Stück Arbeit.

Am Start ca. 15 Grad windig, in der Nacht 7 bis 9 Grad, und am Morgen/Mittag bis 20 / 22 Grad. Und trotz aller Vorhersagen war es trocken. Nahezu ideale Voraussetzungen bis auf die Wärme am Mittag.

Bis km 77, dem 3. Teilabschnitt in Bibern, beim Ansteig zum letzten Berg lief es super. Es standen 10 Std 31 min zu Buche. Beim Abstieg war in Folge des starken Gefälles kein Laufen mehr möglich, die Oberschenkel wurden fest und ein Anlaufen verursachte große Schmerzen. Also was blieb, ich bin bis ins Ziel gegangen, benötigte für die 23 km 4 Std. 20 min. Das ist mir egal. Wichtiger ist, ich habe mir einen Wunsch erfüllt und habe einen 100 km gefinisht und das kann keiner mir nehmen.

Endzeit 14:51:27 Std. Platz 1667 in der Männerwertung von nahezu 2000, in der AK Platz 379.

Insgesant gingen nahezu 2750 an den Start, ins Ziel nach 100 km kamen 2350 Läufer/Innen. So viel Verrückte gibt es.

Und auf der Finishline stand Michel, der berühmte Marathonlaufer, ein guter Freund und der ist mit mir über die Ziellinie gegangen. Ein unvergessenes Erlebnis, siehe Link http://www.alphafoto.com/search.php?runID=102&sn=2104&x=30&y=10

Und nun das traurige: Ich erhielt keine Medaille mehr, ich erhielt kein Finisher-Shirt mehr. Dies alles soll in den nächsten Wochen zugeschickt werden.

Und jetzt: Die Beine schmerzen noch, ebenso die Schultermuskulatur, einfach alles tut weh, Entengang oder Watschelgang ist angesagt. ich habe gestern gesagt, nie wieder 100 km.

Aber es gibt in der Geschichte auch Aussagen: Was kümmert mich mein Geschwätz von gestern! Liebe Grüsse von einem ganz harten Hund Hubert"

Nach den vielen Ergebnissen, die Euch hoffentlich interessiert und nicht gelangweilt haben, bleibt mir nur übrig, Euch allen einen schönen Sommer bzw. schöne Sommerferien zu wünschen. Bleibt gesund, trainiert bei Hitze in Maßen und vergesst nicht, auch die Gemeinsamkeit unseres Vereins zu pflegen, denn wir sind ja eine Sport"gemeinschaft". Dazu gehören auch die regelmäßigen Treffen an jedem ersten Montag im Monat in unserem Vereinsheim, bei dem aktuelle Themen rund ums Laufen besprochen werden. Es wäre schön, wenn auch unser "Nachwuchs" daran teilnehmen würde.

Bis dahin bin ich mit sportlichen Grüßen

Eure Alice

Berichte Sport-Echo 1/2008

Liebe Läuferinnen und Läufer,

damit Ihr alle im neuen Jahr einen zusätzlichen Motivationsschub bekommt, nachfolgend ein Artikel, der mir zugestellt wurde. Womit sich die Menschen doch die Zeit vertreiben:

"Läufe retten Menschenleben
Forscher: Durch abgesperrte Straßen sterben weniger Autofahrer Nichts, um das sich Forscher nicht kümmern: Große Marathonläufe retten Menschenleben, weil auf den für die Läufer abgesperrten Straßen weniger Autofahrer bei Unfällen sterben. Das berichtet eine Gruppe um Donald Redelmeier von der Universität Toronto in der Weihnachtsausgabe des "British Medical Journal" (Bd. 335, S 1275). Die Forscher hatten Daten von 3 292 268 Läufern ausgewertet, die zusammengenommen rund 14 Millionen Stunden unterwegs waren. Berücksichtigt wurden Läufe mit mehr als 1 000 Teilnehmern in den Jahren von 1975 bis 2004 in den USA. 26 Teilnehmer erlitten dabei tödliche Herzstörungen - das sind 0,8 Tote auf 100 000 Teilnehmer, rechnet Redelmeier vor. Weil aber die Straßen zugunsten des Sports gesperrt waren, habe es 46 Verkehrstote weniger gegeben. Damit seien für jeden Toten beim Marathon 1,8 Verkehrstote vermieden worden. Die Resultate stimmten in verschiedenen Regionen der USA, über verschiedene Jahrzehnte, zu mehreren Jahreszeiten und verschiedenen Wochentagen überein, heißt es in dem Journal weiter. Auch die Umleitung des Verkehrs sei berücksichtigt worden. Organisierte Marathonläufe gingen also nicht mit einer Zunahme plötzlicher Todesfälle einher, obwohl dieser Eindruck von manchen Medien erweckt werde. Diese konzentrierten sich vielfach auf die Toten beim Sport, schreibt Redelmeier."

Auch beim Frankfurter Silvesterlauf am 30.12.2007 waren wieder mehr als 1 000 Teilnehmer am Start (ca. 2 100). Ob das allerdings auch in die statistische Auswertung gekommen wäre, ist zu bezweifeln, da die Strecke durch den Stadtwald führte und keine Straßen gesperrt zu werden brauchten.
Die äußeren Bedingungen waren in diesem Jahr nicht sehr gut. Da der Boden gefroren war und es dann darauf geregnet hatte, gab es einige eisige Passagen, die mit Vorsicht zu laufen waren. Aber dennoch waren die zahlreichen Läufer und Läuferinnen mit ihren Ergebnissen zufrieden, was sich beim anschließenden kleinen Umtrunk zum Jahresausklang herausstellte. Mit dabei waren:

Roman Lessmann       39:21 Min.      2. Platz M 50
Andreas Sturm        43:24 Min.     18. Platz M 30
Frank Waldschmidt    46:55 Min.     35. Platz M 30
Erika Ingerl         57:12 Min.      2. Platz W 65
Helmut Jannasch      57:23 Min.     64. Platz M 55
Michael Teubner      57:30 Min.    170. Platz M 35
Thomas Diebenbusch   58:48 Min.    213. Platz M 45
Alice Baumgart       58:51 Min.      3. Platz W 65
Horst Waldhausen     59:35 Min.      8. Platz M 70
Babsi Teubner        59:40 Min.     65. Platz W 35
Gertrud Jahn         60:43 Min.      5. Platz W 65
Birgit Schlosser     61:03 Min.     94. Platz W 40
Jerome Peiter        63:55 Min.    125. Platz MHK

Am 05.01. lief Thomas Diebenbusch im Rahmen der Winterlaufserie in Rodgau-Jügesheim die 10 km in 56:26 Minuten. Platzierung ist mir leider nicht bekannt.

Am 13.01. fand im Rahmen der jährlichen Winterlaufserie in Mörfelden der 31. Staffelmarathon statt. Susi Kraus war mit dabei und schildert nachfolgend den Verlauf:

"Insgesamt sind 6 Staffeln der SG Nied bei der diesjährigen Marathonstaffel in Mörfelden an den Start gegangen, eine sehr erfreuliche Anzahl, was wir teilweise mit Gastläufern so z. B. aus Hamburg erreichen konnten. Aber die Zahl ist durchaus noch weiter ausbaufähig, wir arbeiten daran für 2009.

Bereits am frühen Morgen mussten wir einiges umorganiseren, da aus Team 1 Christoph Scheibitz ausfiel und wir mit Michael Thürauf einen Gastläufer der BIORUNNERS Frankfurt einsetzen, dessen Mannschaft bis auf diesen selbst erkrankte. Er konnte natürlich Christoph nicht ersetzen und so wurde die anvisierte Zeit von unter 2:50 h leider nicht ereicht, aber es reichte jedoch zu einen neunen Vereinsrekord.

Weiterhin fiel dann auch noch gar der Startläufer des Teams 4 aus, Andreas Walther, so dass dann mit weiterem Umorganisieren schließlich Alex Wissmann bei Team 4 lief, obwohl beim zweitschnellsten Team als dritter Läufer eingeplant und sich Roman Lessmann nach seiner Rückkehr als Startläufer Teams 1 sagte: "Ok, dann mache ich noch einen Trainingslauf als 3. Läufer bei Team 3" und lief nach knapp 55 Minuten Pause eine 44:57-Zeit für 10,55 km.

Lediglich die Teams 3, die Niddaläufer und das Frauenteam hatten mir keine organisatorischen Schwierigkeiten bereitet, vielen Dank an diese Teams!

Und dann war noch der Ausfall des Betreuerteams zu beklagen, die interne Zeitmessung, die Fanbetreuung, die Fahnenschwenker. All diese Funktion sollte Thomas Spielmann ausfüllen, vielmehr füllte er bereits am Tag vorher das Bett aus und mußte krankheitsbedingt zuhause bleiben. Gute Besserung! Glücklicherweise kam dann Thomas Hörber, der dann einen Teil der Aufgaben übernahm, schließlich mußte ich auch selbst laufen. Danke Thomas.

Zusammenfassend können wir auf die gelaufenen Zeiten stolz sein, neben 2:55:35 Std. des Teams 1 und einem 18.Platz überraschten die Niddaläufer mit 3:00.27 Std. und dem 23.Platz.

Ebenso lief das Frauenteam neuen Vereinsrekord und konnte gar das Männerteam 4 hinter sich lassen. Allen Gute Erholung, den Kranken gute Besserung und auf ein Neues in 2009 in Mörfelden.

SG Frankfurt-Nied 1  
Roman Lessmann          00:41:04    
Michael Thürauf         00:47:56       
Heinz Dankers           00:40:40       
Marcel Backer           00:45:55    02:55:35 18.Platz 
            
Niddaläufer 
Andreas Sturm           00:45:07    
Wenk                    00:46:47       
Tautz                   00:44:24       
Marcel Wosinski         00:44:09    03:00:27 23.Platz 
            
SG Frankfurt-Nied 2  
Christian Mank          00:48:30    
Dennis Hergert          00:53:53       
Roman Lessmann          00:44:57       
Heinrich Haensel        00:47:27    03:14:47 59.Platz
            
SG Frankfurt-Nied 3  
Alexander Keck          00:47:45                                                                                     
Adrian Garbowski        00:49:55                                                                                     
Siegfried Kampa         00:50:38                                                                                     
Hubertus Kraus          00:51:06    03:19:24 77.Platz                                                                
            
SG Frankfurt-Nied 5  
Iris Hadbawnik          00:53:25    
Rita Cord to Krax       00:50:18       
Susanne Kraus           00:58:03       
Gabi Vinzenz-Viehmann   00:57:57    03:39:43 111.Platz   
            
SG Frankfurt-Nied 4  
Alexander Wissmann      00:45:16    
Dr. Jan Rosner          00:52:34       
Dr. Calin Marian        01:06:35       
Thomas Diebenbusch      00:58:10    03:42:35 116.Platz   

Insgesamt kamen 145 Staffeln ins Ziel.

Bei frühlingshaften Temperaturen wurde am 19. Januar der dritte Lauf der Rüsselsheimer Winterlaufserie über 10 km mit einer sehr starken Beteiligung von 358 Teilnehmern gestartet. Unser Verein war mit einem knappen Dutzend Läufern und Läuferinnen angetreten. Von jung bis alt waren fast alle Altersklassen vertreten und ich denke, mit den Ergebnissen waren unsere Läufer alle zufrieden:

Alexander Wissmann   43:45 Min.    8. Platz M 30
Andreas Walther      46:43 Min.   34. Platz M 40
Manuel Schulz        49:12 Min.   14. Platz M 20
Thomas Diebenbusch   53:56 Min.   43. Platz M 45
Susi Kraus           55:58 Min.    6. Platz W 45
Horst Waldhausen     56:36 Min.    4. Platz M 70
Alice Baumgart       57:36 Min.    1. Platz W 70
Gertrud Jahn         59:51 Min.    2. Platz W 65
Anna Wächtershäuser  61:11 Min.    5. Platz W 20
Monika Prinz         63:20 Min.    9. Platz W 50
Marianne Ritter      68:29 Min.    3. Platz W 70

Daraus ergaben sich auch einige Mannschaften, die folgende Plätze erzielten: 16. Platz für A. Wissmann, A. Walther und M. Schulz mit einer Zeit von 2:19:40 Std. unter 30 Mannschaften.

Bei den Frauen kamen auf Platz 6 S. Kraus, A. Baumgart und G. Jahn mit einer Zeit von 2:53:25 Std. und auf Platz 10 A. Wächtershäuser, M. Prinz und M. Ritter mit einer Gesamtzeit von 3:13:00 Std. Insgesamt kamen 11 Mannschaften in die Wertung.

In der Serienwertung für die 3 Läufe (10, 15 und 10 km) belegten alle Läufer und Läuferinnen unseres Vereins vordere Plätze:

Manuel Schulz        2:56:11 Std.   5. Platz M 20
Susi Kraus           3:12:30 Std.   1. Platz W 45
Anna Wächtershäuser  3:17:32 Std.   2. Platz W 20
Alice Baumgart       3:20:38 Std.   2. Platz W 65
Horst Waldhausen     3:24:16 Std.   2. Platz M 70
Gertrud Jahn         3:27:27 Std.   3. Platz W 65
Monika Prinz         3:45:01 Std.   2. Platz W 50

Am 26.01. lief ein Trio den Hattersheimer Winterlauf über 10 km. Dies waren

Matthias Wörner 45:21 Min. 22. Platz M 35 Manuel Schulz 46:04 Min 8. Platz MHK Calin Marian 60:49 Min. 37. Platz M 45

Am 02.03.2008 startete bei stürmischem und regnerischem Wetter der 6. Frankfurter-City-Halbmarathon. Unter den über 3000 Sportlern waren auch 17 Mitglieder unseres Vereins. Die 21,095 km liefen:

Roman Lessmann       1:27:31 Std.     10. Platz M 50
Alexander Wißmann    1:37:29 Std.     69. Platz M 30
Andreas Sturm        1:38:36 Std.     74. Platz M 30
Matthias Wörner      1:41:06 Std.    162. Platz M 40
Alexander Keck       1:41:27 Std.    170. Platz M 40
Frank Waldschmidt    1:45:20 Std.    119. Platz M 30
Manuel Schulz        1:47:53 Std.    105. Platz MHK
Thomas Spielmann     1:52:13 Std.    303. Platz M 40
Christof Lessmann    1:55:19 Std.    172. Platz M 30
Hubertus Kraus       1:55:20 Std.    253. Platz M 45
Bernd Dahms          2:01:25 Std.    399. Platz M 40
Conny Epsch          2:03:24 Std.     61. Platz W 35
Anna Wächtershäuser  2:03:30 Std.     52. Platz WHK 
Alice Baumgart       2:04:31 Std.      1. Platz W 70
Andreas Walter       2:05:19 Std.    421. Platz M 40
Gertud Jahn          2:09:39 Std.      1. Platz W 65
Frank Rusko          2:20:08 Std.    333. Platz M 35

Hinweisen möchte ich noch darauf, dass am 10.05.2008 im Rahmen des Schwanheimer Pfingstlaufes über 10 km wieder unsere interne Vereinsmeisterschaft stattfindet. Die Anmeldung kann beim Veranstalter unter www.tg-schwanheim.de erfolgen, ebenso unter Tel. 069/6667042 oder per Fax unter 069/6665616 mit der Vereinsangabe "SG Frankfurt-Nied". Außerdem erscheint die Ausschreibung im Sportecho. Nähere Informationen erhaltet Ihr auch über Hubertus Kraus.

Zum guten Schluss noch einmal die Bitte: Gebt bei Euren Anmeldungen bitte immer "SG Frankfurt-Nied" als Verein an. Wer eine andere Bezeichnung auf seinem Chip vermerkt hat, wende sich bitte an Hubertus Kraus, der die Änderung bei Mika-Timing veranlasst..

Ansonsten wünsche ich Euch weiterhin einen guten Trainingsverlauf für Eure diversen Pläne zu den Frühjahrsmarathons.

Eure Alice


Berichte aus dem Jahr: [ Aktuell | 2007 | 2006 | 2005 | 2004 | 2003 ]

Sport-Echo Ausgabe: [ 01/2008 | 02/2008 | 03/2008 | 04/2008 ]